Deeskalation in Flüchtlingsunterkünften

Die Medien berichten im Stundentakt von den zahlreichen Flüchtlingsströmen welche derzeit versuchen Österreich, Skandinavien und Deutschland zu erreichen. Tausende von Flüchtlingen aus den unterschiedlichsten Ländern wurden bereits in den o.g. Ländern registriert, versorgt und in geeignete Flüchtlingsunterkünfte verbracht. Einen Löwenanteil an Flüchtlingen haben in Deutschland die Bundesländer Bayern und Baden Würtemberg aufgenommen.

Wer nun in Deutschland tatsächlich Asyl erhält, das wird sich in den kommenden Wochen und Monaten klären. Fakt ist jedoch: Viele Menschen sind damit beschäftigt die zahlreichen Flüchtlinge professionell zu betreuen und zu versorgen.

Gewalt in Flüchtlingsunterkünften ist zu befürchten

Viele Menschen, unterschiedlicher Herkunft und mit ebenso vielen unterschiedlichen Kulturen finden sich in den zahlreichen Not – und Flüchtlingsunterkünften. Nur sehr schwer für die Bediensteten und ehrenamtlichen Helfer in so einer Situation den Überblick zu behalten. Aufgrund der engen Lebensbereiche entwickelen sich hohe Potentiale an Wut, Frust und Verzweiflung, einen Zustand der für alle Beteiligten mit nicht unerheblichen Gefahren verbunden sein kann. Somit ist hier besonders geschultes Personal gefragt, Mitarbeiter die sich nicht nur mit den Menschen verständigen können, sondern auch Mitarbeiter welche in der Lage sind Konfliktpotentiale zeitnah zu erkennen und ebenso zeitnah darauf richtig zu reagieren.

Es geht darum die Gesundheit und Sicherheit aller beteiligten Personen zu gewährleisten und dieses kann, je nach Zustand, zu einer fast unlösbaren Aufgabe werden.

Sicherheitsdienste sehr schnell überfordert

Aufgrund der täglich wachsenden Anzahl von Flüchtlingen stoßen so manche Kommunen an ihre Grenzen. Unterkünfte werden überbelegt und aufgrund mangelnder finanzieller Mittel die Themen Sicherheit und Gesundheit oftmals vernachlässigt. Hier gilt es nun aber „aufzurüsten“ und die eingesetzten Mitarbeiter
entsprechend zu schulen. Das Konzept von Think Save hat hierzu ein Tagesseminar im Akademie Portfolio aufgenommen, welches genau dieses Lücke schließt. Unter dem Begriff
Gewalt Prävention in Flüchtlingsunterkünften kann dieses Seminar für Mitarbeitern, Betreuern und Sicherheitsdiensten
genau die richtige Quelle sein um gefährliche und bedrohliche Situationen professionell und sicher zu meistern.

Das Seminar besteht aus einem theoretischen Teil mit Schwerpunkt „Kommunikation und Rhetorik“ sowie einem praktischen Teil in welchem erlernt wird, wie man sich verhalten soll, wenn man unvorbereitet angegriffen wird. Die richtige Kommunikation kann im Konfliktfall wahre Wunder wirken und schon im Vorfeld körperliche Übergriffe verhindern bzw. eindämmen.

Analog werden Hilfsmittel vorgestellt, welche in Notsituationen entsprechenden Schutz bieten.

Wenn nun auch Sie mehr über das Seminar Gewalt Prävention in Flüchtlingsunterkünften erfahren möchten dann nutzen Sie bitte den folgenden Link oder kontaktieren Sie uns.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.